Wo wird Energie im Haushalt verschwendet?

Kühl- und Gefrierschrank: Kein Wunder, dass der Kühl- und Gefrierschrank viel Energie benötigt, immerhin ist er Tag und Nacht im Einsatz.Um hier Energie zu sparen solltest du darauf achten, deinen Kühlschrank immer nur kurz und selten zu öffnen, denn durch das Öffnen entweicht Kälte und diese muss der Kühl- und Gefrierschrank wieder Produzieren. Dasselbe Problem gilt bei dem Einstellen von noch warmen Speisen im Kühlschrank, deshalb immer das Essen erst abkühlen lassen.  Apropos kühl: Die optimale Temperatur im Kühlschrank beträgt 7 °C und im Gefrierschrank -18 °C. Kälter muss es nicht sein!

Waschmaschine: Auch das Wäschewaschen kostet viel Energie. Deshalb sollte man bereits beim Kauf darauf achten, eine Energie- sowie Wassersparende Waschmaschine zu kaufen.Zusätzlich kann man Energie sparen, indem man die Waschmaschine immer voll belädt (aber nicht überlädt!) und nie mit mehr als 60 °C wäscht. Das Waschen mit höheren Temperaturen bringt meistens nicht mehr, als einen unnötig höheren Energieverbrauch. Außerdem: Wenn die Wäsche nur leicht verschmutzt ist reicht häufig auch das Kurzprogramm oder das Waschen ohne Vorwäsche und auch dadurch wird Energie gespart!

Wäschetrockner: Die beste Möglichkeit hier Energie zu sparen ist natürlich die Wäsche stattdessen aufzuhängen und Lufttrocknen zu lassen. Da das aber den meisten zu anstrengend ist wird auf diese Möglichkeit nur noch selten zurückgegriffen.Wer nicht auf seinen Trockner verzichten möchte, für den gibt es dennoch Tipps! Wenn die Klamotten bereits während des Waschgangs in der Waschmaschine kräftig geschleudert werden, hat der Trockner hinterher weniger Arbeit. Außerdem gilt auch hier wieder: den Trockner immer so voll wie möglich beladen!

Geschirrspülmaschine: Durch die Nutzung von Strom und Wasser gehört auch die Spülmaschine zu den großen Verbrauchern. Auch hier gilt, um Energie zu sparen direkt ein Energie-effizientes Gerät zu kaufen. Diese haben in den meisten Fällen bereits ein Programm, mit dem Wasser und/oder Strom gespart werden kann.Außerdem auch hier: die Spülmaschine sollte immer so gut wie möglich gefüllt werden.

Herd: Wer hier mittlerweile auf Ceran- oder Induktionskochfelder umgestiegen ist spart bereits gegenüber den alten Kochplatten aus Edelstahl.Doch es gibt weiteres Spar-Potential! Der Topf sollte niemals kleiner sein als die Herdplatte selbst, denn so wird Energie verschwendet. Außerdem ist es immer sinnvoll einen Deckel zu verwenden und sollte dieser aus Glas sein muss man ihn auch nicht anheben, um in den Topf schauen zu können, wodurch Wärme verloren geht. Außerdem kann man die Restwärme nutzen und somit schon früher den Herd (oder auch den Backofen) ausschalten.

Beleuchtung: Zwar sind sie teurer, aber dafür zahlt die Anschaffung sich schon nach mehreren Monaten aus. Die Rede ist von LED oder Energiesparlampen! Diese sind auf Dauer gesehen die günstigste Lösung seine Wohnung oder sein Haus zu beleuchten.Ein weiterer Tipp, um Energie zu sparen: setzte bei der Außenbeleuchtung auf Bewegungsmelder. Dadurch kannst du auch Energie einsparen, da die Lampen sich nur bei Bedarf einschalten, im Gegensatz zu dauerhaft brennenden Außenlampen.

Fernseher: Sie werden immer größer und bahnen sich ihren Weg in immer mehr Räume. Hatte man damals nur einen kleinen Fernseher im Wohnzimmer stehen, gibt es sie mittlerweile häufig in den wuchtigsten Größen auch im Kinderzimmer, Schlafzimmer und manchmal sogar in Badezimmer, Gästezimmer oder Küche.Die meisten Fernseher besitzen mittlerweile keinen herkömmlichen Ausschalter mehr und befinden sich so auch wenn sie nicht genutzt werden im Stand-by-Modus. Um dies zu verhindern ist ein Mehrfachstecker mit Knopf zum Ausschalten eine gute Möglichkeit. Hier kann nicht nur der Fernseher, sondern auch sämtliche damit Verbundene Hi-Fi-Anlagen wie Konsolen, DVD-Player, Receiver, Lautsprecherboxen usw. verbunden werden und durch Ausschalten sind alle Geräte auch wirklich außer Betrieb. Bei besonders großen Geräten kann man dank den Einstellungen die Hintergrundbeleuchtung verringern, um so zusätzlich nochmal extra Energie zu sparen.

Geräte im Arbeitszimmer:  Heutzutage stehen viel mehr Geräte in einem Arbeitszimmer als früher. Du wärst sicher verwundert, wenn du wüsstest, wie viel Energie Rechner, Drucker, Fax und Co. zusammen verbrauchen.Um hier zu sparen ist es sinnvoll, Drucker, Fax, Kopierer und Scanner durch ein All-in-on-Gerät umzutauschen, da so in der Summe weniger Energie verbraucht wird. Außerdem sollte, wenn möglich eher ein Laptop oder Notebook verwendet werden anstatt ein Desktop-PC, da dieser mehr Energie verbraucht.

Veraltete Heizungspumpe: Oft bleibt er unbemerkt. Der größte Stromfresser kann eine veraltete Heizpumpe sein. Diese läuft ununterbrochen und auch dann, wenn eigentlich gar kein Bedarf besteht. Hier sollte man einen Fachmann überprüfen lassen, ob eine neue Heizpumpe, welche ihre Leistung selbst reguliert lohnenswert ist.